Reguläre und halbreguläre 3D-Strukturen


3D-Strukturen sind interessante und sehr schöne räumliche Gebilde.
Sie werden auch 
unendliche Polyeder genannt. 
In Englisch nennt man sie
infinite polyhedra  oder regular skew polyhedra (H.S.M. Coxeter, J.F. Petrie).

Platonische,  Archimedische, rhombische Polyederreguläre Prismen und Antiprismen und regelmäßige Polygone
fungieren als Baumaterial,
3D-Netze als Bauschema (Primärnetze). Auch Johnson-Polyeder (Johnson solids) können in Sonderfällen verwendet werden.

Unten einige Beispiele als Bilder bzw. als o2c-Objekte.

Hinweise zu o2c-Objekten kann man hier finden.


Die drei reguläre infinite Polyeder gefunden von Coxeter und Petrie:

Diese drei Polyeder halbieren den 3D-Raum.
Das sind infinite regelmäßige volumenlose Polyeder.  

Die zwei erste Polyeder sind zueinander dual. Das dritte ist zu sich selbst dual.


© Tadeusz E. Dorozinski

Kontakt